Blog

Benjamin Amaru: Sound der neuen Schweiz

Tuesday, 12. March 2019

Posted by Luana Beerli

 

Fotografie: Flavio Leone

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir junge Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Singer / Songwriter Benjamin Amaru, der als viel versprechender Newcomer der Schweizer Musikszene gilt. Anfangs Februar 2019 veröffentlichte er seine Debut-EP «Real Fake Rebel».
Luana Beerli hat sich mit Benjamin über dessen Musik, Mehrfachzugehörigkeit und Assimilation unterhalten.

Du bist als Sohn einer persischen Mutter und eines Schweizer Vaters in Appenzell Ausserrhoden aufgewachsen. Kannst Du uns von dieser Zeit erzählen?
Eigentlich war meine Kindheit ziemlich cool. Mein Vater ist weltweit beruflich tätig, wir sind also viel gereist. Er ist eher eine ruhige Person, also eher Schweizerisch. Meine Mutter hingegen ist sehr temperamentvoll, sehr persisch. Die Mischung hat es ausgemacht, ich glaube der kulturelle Clash den es gab, hat meine kreative Energie ins Rollen gebracht.

Deine Antwort klingt wie das gängige Klischee: Hier die ausgeglichenen Schweizer, dort die temperamentvollen Perser. Denkst Du solche Attribute sind so einfach einer Nation zuzuordnen? Und was ist für dich zum Beispiel besonders schweizerisch?
Attribute sind nicht einfach einer Nation zuzuordnen, aber in meinem Fall ist es so. Wenn ich typisch schweizerisch sage, meine ich das neutrale und überlegte Verhalten der Schweizerinnen und Schweizer.

Welche Rolle spielt diese Mischidentität und Mehrfachzugehörigkeit in deinem aktuellen Leben?
In meinem aktuellen Leben spielt das nicht wirklich gross eine Rolle. Ich wurde in der Schweiz geboren, habe einen Schweizer Pass und fühle mich eigentlich auch als Schweizer in meiner Zugehörigkeit. Ich fühle mich aber oft im Kopf und in meiner Art und Weise wie ich bin nicht so Schweizerisch. Wie ich denke und wie ich Dinge verstehe, ist meist eher ein bisschen anders.

Du hast bis jetzt selten bis nie öffentlich über deine Herkunft gesprochen. Ist das eine bewusste Entscheidung?
Es ist keine bewusste Entscheidung nicht darüber zu sprechen aber ich denke nicht, dass ich das gross herausposaunen muss. Wenn man normalerweise gefragt wird woher man kommt, ist nicht immer klar ob man nach den Wurzeln gefragt wird oder nach etwas anderem. Auf diese Frage antworte ich, dass ich aus Appenzell Ausserrhoden oder St.Gallen bin. Viele Leute können mich oft nicht einordnen, weil sie mir meine Nationalität nicht ansehen können.

Fotografie: Flavio Leone

In «Son of the Desert» hört man gegen Ende das persische Instrument Santur. Was hat Dich dazu bewegt, das ansonsten moderne und elektronische Lied mit klassisch orientalischen Klängen zu beenden? Weshalb dieser Bruch?
Mir gefallen solche «Back to the roots»-Dinge. Die Santur hat auch einfach ein bisschen zum Vibe des Songs gepasst. In «Son of the Desert» geht es ja eher etwas orientalisch zu und her. Ich dachte, es muss etwas Authentisches sein, das zum Lied passt. Der Klang und der Ton dieses Instruments waren passend, darum haben wir das Lied so produziert.

Gibt es sonstige Anknüpfungspunkte zur Herkunft deiner Eltern in deiner musikalischen Arbeit?
Eigentlich gibt es nicht gross Anknüpfungspunkte. Ich beziehe mich nie speziell auf ein Land und habe auch nicht das Bedürfnis herauszuschreien: «Hallo ich bin halb Schweizer, halb Iraner». Das was gerade rauskommt, kommt raus.

Ziehst Du es in Betracht in Zukunft auch Lieder auf deutsch oder persisch zu veröffentlichen?
Nein, Lieder auf Persisch nicht. Meine Mutter und meine Grossmutter haben zwar oft mit mir und meinen Geschwistern Farsi gesprochen aber ich beherrsche die Sprache nicht fliessend.
Auf Deutsch habe ich auch schon Musik geschrieben und es gefällt mir teilweise auch. Aber wenn ich Musik auf Deutsch machen würde, dann schon eher sehr ruhige Indie-Lieder. Vielleicht auch auf lyrische Art und Weise, in der Art von Poetry. Das finde ich auch cool aber ich möchte nicht wirklich auf Deutsch Musik schreiben.

Reizt es dich manchmal Farsi zu lernen oder ist die persische Kultur zu weit von deinem Alltag entfernt?
Ich würde die Sprache eigentlich sehr gerne lernen. Oft fehlt mir aber die Zeit und der Drive dafür.

Deine Musik kann nicht eindeutig einem Genre zugewiesen werden, du bewegst dich zwischen RnB, Pop, Indie und Soul. Warum ist das so?
Ich denke nicht, dass meine Musik einem Genre zugewiesen werden kann, was ich aber als Vorteil sehe. Für mich ist es irrelevant etwas in irgendeinem Genre einzubringen. Mir geht es darum einfach im Allgemeinen etwas einzubringen.. Ob das jetzt in ein Genre passt oder nicht, ist für mich unwichtig. Jeder kann und soll für sich selbst interpretieren, was meine Musik bedeutet oder eben auch nicht.

Ist das eine Eigenschaft von dir, dass Du dich auch ausserhalb der Musik nicht gerne kategorisieren lässt?
Es passiert einfach, dass ich nicht kategorisierbar bin. Ich weiss nicht genau wie mein Musikstil zustande gekommen ist. Ich denke es ist die Mischung aus allen Einflüssen, die täglich auf mich einwirken.
Dementsprechend lasse ich mich nicht gerne kategorisieren, genauso wie ich andere nicht kategorisiere. Hier geht es aber hauptsächlich darum, dass ich niemanden aufgrund von irgendwelchen Eigenschaften besser oder schlechter finde. Ich versuche jeden gleich anzuschauen und verlange das auch von meinen Mitmenschen.

Eine sehr schöne Denkweise, leider ist sie in unserer Gesellschaft meist realitätsfern. Wie gehst du damit um, dass Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft oder anderer Eigenschaften nicht dieselbe Ausgangslage erhalten wie andere?

Den Gedanken, dass Menschen aufgrund ethnischer Eigenschaften schubladisiert werden, finde ich ungebildet und lächerlich. Ich finde es unglaublich schlimm, dass man Menschen überhaupt voneinander unterscheidet.

Wie sieht für dich eine neue Schweiz aus?
Vor allem bei jüngeren Menschen spüre ich immer weniger Rassismus. Ich denke, das ist stark von der Ausbildung abhängig. Schweizer Schulen sind meiner Meinung nach mittlerweile so gut, dass den Kindern mitgegeben wird, dass jeder Mensch gleich ist. Es gibt aber sicherlich auch in meiner Generation Personen, die eine rassistische Denkweise haben, das bezweifle ich nicht. Aber ich denke, dass wir um Meilen weiter sind als noch vor zehn bis zwanzig Jahren. Man kann nicht alle auf einmal zu besseren Menschen machen, diese Evolution muss Schritt für Schritt stattfinden.

 

download pdf

 

 

Grenzerfahrungen – Ein Bericht einer postmigrantischen Schweizerin

Wednesday, 1. July 2020

Posted by Lucia Aguilar, Mitglied INES Institutsleitung, redigiert von Christoph Damke, Maria-Cecilia Quadri und Tarek Naguib.

 

Seit dem 15. Juni sind die Grenzen in Europa wieder geöffnet. Ein Rückblick einer postmigrantischen Schweizerin, die während Corona von Costa Rica über die Schweiz bis nach Hamburg gelangt ist.

#NewSwitzerland

Glossary
Glossary #NewSwitzerland

 

The #NewSwitzerland glossary is going to present concepts relevant to understanding migration, diversity and racism in Switzerland – in a well-founded and critical manner. The terms #NeSwitzerland and #DeepDiversity offer an entry point.

Die höchste Luzernerin hat Migrationsbiographie!

Tuesday, 30. June 2020

Posted by Stimmen der Neuen Schweiz

 

Ylfete Fanaj

Am 23. Juni wurde Ylfete Fanaj zur höchsten Luzernerin gewählt, sie ist neu Präsidentin des Kantonsrats. Wir gratulieren Ylfete Fanaj zu ihrem Erfolg und drucken hier mit ihrer Erlaubnis ihre starke und wichtige Rede zur Wahlannahme ab.

Schwarzenbach geht uns alle an! Gedanken zu einer vielstimmigen, antirassistischen Erinnerungspolitik

Friday, 26. June 2020

Posted by Rohit Jain

 

Die Schweiz hat sich von der Black Lives Matter-Bewegung und der davon ausgelösten Rassismus-Debatte überraschen lassen. Dass die Black Lives Matter-Bewegung mit dem Gedenktag an die Ablehnung der Schwarzenbach-Initiative vor 50 Jahren zusammenfällt, ist Zufall und Glücksfall zugleich: Das erste Mal seit den Protesten gegen das Gastarbeiterregime zwischen den späten 1960er und frühen 1980er Jahren finden wieder Massenproteste gegen Rassismus statt, die die Gesellschaft durchschütteln. Wie lässt sich eine kritische Erinnerung an das Gastarbeiterregime als Ausgangspunkt nehmen, um historische Schuld verantwortungsvoll und nachhaltig aufzuarbeiten und eine vielstimmige, antirassistische Demokratisierung zu stärken?

memleket - stimmen der neuen schweiz: Mardoché Kabengele

Friday, 19. June 2020

Posted by Stimmen der Neuen Schweiz

 

memleket - stimmen der neuen schweiz

Mardoché Kabengele: Folge 6 unseres Podcasts "memleket" ist online!

Für alle Menschen, die hier leben und die noch kommen werden

Monday, 15. June 2020

Posted by INES Institut Neue Schweiz

 

Seit George Floyd durch rassistische Polizeigewalt in den USA ums Leben gebracht wurde, ist die Solidarität mit der Black Lives Matter-Bewegung auch in der Schweiz deutlich spürbar, in öffentlichen Debatten, auf der Strasse und persönlichen Gesprächen. Das Institut Neue Schweiz (INES) solidarisiert sich mit diesen Protesten und dem Kampf gegen einen spezifischen anti-Schwarzen Rassismus.

OPEN LETTER TO THE FEDERAL COUNCIL

Friday, 1. May 2020

Posted by INES Institute New Switzerland

 

ECONOMIC NEEDS IN TIMES OF THE CORONA CRISIS MUST NOT ENDANGER RESIDENCE STATUS AND NATURALISATIONS - LET US SHOW SOLIDARITY HERE, TOO!

#DeepDiversity

memleket Folge 4: Carlos Ortega

Friday, 13. March 2020

Posted by Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Caption

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat seit Februar 2020 auch ein Podcast-Format. memleket. Folge 4 ist jetzt online !

Tradition und Identität im Kontext postkolonialer Verstrickungen

Friday, 6. March 2020

Posted by Halua Pinto de Magalhães

 

"Protestdemo" von FasnächtlerInnen - August 2018 (Quelle: Tageswoche, Hans-Jörg Walter)

Aufgrund des Corona-Virus wurde dieses Jahr unter anderem die Basler Fasnacht abgesagt. Die Kritik der antirassistischen Bewegung an der Fasnacht bleibt. Es stellt sich insbesondere immer noch die Frage, weshalb diese sogenannten Traditionen sowohl bei ihren Kritikern, als auch bei eingeschworenen FasnächtlerInnen so viele Emotionen auslösen. Halua Pinto de Magalhães sucht auf dem INES Blog „Stimmen der Neuen Schweiz“ nach antworten.

memleket - stimmen der neuen schweiz

Friday, 21. February 2020

Posted by Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat jetzt auch ein Podcast-Format: memleket. Die ersten drei Folgen sind online verfügbar!

"Ich bin Secondo, also bin ich."

Tuesday, 21. January 2020

Posted by Uğur Gültekin

 

Samir und Ugur Gültekin.

Der Filmemacher Samir und Uğur Gültekin (INES-Institutsleitung und Journalist) tauschen sich in diesem postmigrantischen Generationengespräch über das Erwachsenwerden in unterschiedlichen Jahrzehnten aus. Dabei entdecken sie Gemeinsamkeiten, blicken auf hoffnungsspendende Momente zurück und werden über den Fakt überrascht, dass sie ohne sich zu kennen, durch die Arbeit des anderen empowert wurden.

«Stadt-für-alle»-Aktion vor der Fachhochschule St. Gallen

Monday, 11. November 2019

Posted by Mardoché Kabengele

 

Copyright: Dani Fels

Eine Ostwind-Initiative in Anlehnung an die Urban Citizenship-Debatte in anderen Städten der Schweiz.

«Für Hunde und Italiener verboten» - Ein Gespräch mit Angelo Maiolino

Monday, 15. July 2019

Posted by Tarek Naguib

 

Angelo Maiolino war Dozent und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für politische Philosophie der Universität Zürich. Gegenwärtig arbeitet der Familienvater als Gymnasiallehrer an einer Zürcher Kantonsschule. Im Jahr 2011 hat er das Buch „Als die Italiener noch Tschinggen waren“ im Rotpunktverlag publiziert. Drei Jahre später erschien seine Doktorarbeit mit dem Titel „Politische Kultur in Zeiten des Neoliberalismus“ im Transcript Verlag. Tarek Naguib hat Angelo Maiolino getroffen und mit ihm zurückgeschaut auf die Schwarzenbach-Initiative und die Lebensrealitäten von italienischen Gastarbeitern in der Schweiz und gefragt was diese Erfahrungen für die Gegenwart und die Zukunft der Migrationsgesellschaft Schweiz bedeuten.

Hautverdächtig – Rassistische Polizeikontrollen auf der Anklagebank

Thursday, 16. May 2019

Posted by Mohamed Wa Baile und Ellen Höhne

 

»Hautverdächtig« ist die theatralische Dokumentation und Reinszenierung eines Schweizer Gerichtsfalls zu Racial Profiling, der im Jahr 2015 begann und mittlerweile vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig ist. Dieser experimentelle Text bringt die institutionalisierte Diskriminierungspraxis der Polizei ans Licht, in der täglich Menschen verdächtigt, willkürlich aufgehalten und als Rassisierte ausgeschlossen werden.

Grenzerfahrungen – Ein Bericht einer postmigrantischen Schweizerin

Wednesday, 1. July 2020

Posted by Lucia Aguilar, Mitglied INES Institutsleitung, redigiert von Christoph Damke, Maria-Cecilia Quadri und Tarek Naguib.

 

Seit dem 15. Juni sind die Grenzen in Europa wieder geöffnet. Ein Rückblick einer postmigrantischen Schweizerin, die während Corona von Costa Rica über die Schweiz bis nach Hamburg gelangt ist.

#NewSwitzerland

Die höchste Luzernerin hat Migrationsbiographie!

Tuesday, 30. June 2020

Posted by Stimmen der Neuen Schweiz

 

Ylfete Fanaj

Am 23. Juni wurde Ylfete Fanaj zur höchsten Luzernerin gewählt, sie ist neu Präsidentin des Kantonsrats. Wir gratulieren Ylfete Fanaj zu ihrem Erfolg und drucken hier mit ihrer Erlaubnis ihre starke und wichtige Rede zur Wahlannahme ab.

memleket - stimmen der neuen schweiz: Mardoché Kabengele

Friday, 19. June 2020

Posted by Stimmen der Neuen Schweiz

 

memleket - stimmen der neuen schweiz

Mardoché Kabengele: Folge 6 unseres Podcasts "memleket" ist online!

OPEN LETTER TO THE FEDERAL COUNCIL

Friday, 1. May 2020

Posted by INES Institute New Switzerland

 

ECONOMIC NEEDS IN TIMES OF THE CORONA CRISIS MUST NOT ENDANGER RESIDENCE STATUS AND NATURALISATIONS - LET US SHOW SOLIDARITY HERE, TOO!

Tradition und Identität im Kontext postkolonialer Verstrickungen

Friday, 6. March 2020

Posted by Halua Pinto de Magalhães

 

"Protestdemo" von FasnächtlerInnen - August 2018 (Quelle: Tageswoche, Hans-Jörg Walter)

Aufgrund des Corona-Virus wurde dieses Jahr unter anderem die Basler Fasnacht abgesagt. Die Kritik der antirassistischen Bewegung an der Fasnacht bleibt. Es stellt sich insbesondere immer noch die Frage, weshalb diese sogenannten Traditionen sowohl bei ihren Kritikern, als auch bei eingeschworenen FasnächtlerInnen so viele Emotionen auslösen. Halua Pinto de Magalhães sucht auf dem INES Blog „Stimmen der Neuen Schweiz“ nach antworten.

"Ich bin Secondo, also bin ich."

Tuesday, 21. January 2020

Posted by Uğur Gültekin

 

Samir und Ugur Gültekin.

Der Filmemacher Samir und Uğur Gültekin (INES-Institutsleitung und Journalist) tauschen sich in diesem postmigrantischen Generationengespräch über das Erwachsenwerden in unterschiedlichen Jahrzehnten aus. Dabei entdecken sie Gemeinsamkeiten, blicken auf hoffnungsspendende Momente zurück und werden über den Fakt überrascht, dass sie ohne sich zu kennen, durch die Arbeit des anderen empowert wurden.

«Für Hunde und Italiener verboten» - Ein Gespräch mit Angelo Maiolino

Monday, 15. July 2019

Posted by Tarek Naguib

 

Angelo Maiolino war Dozent und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für politische Philosophie der Universität Zürich. Gegenwärtig arbeitet der Familienvater als Gymnasiallehrer an einer Zürcher Kantonsschule. Im Jahr 2011 hat er das Buch „Als die Italiener noch Tschinggen waren“ im Rotpunktverlag publiziert. Drei Jahre später erschien seine Doktorarbeit mit dem Titel „Politische Kultur in Zeiten des Neoliberalismus“ im Transcript Verlag. Tarek Naguib hat Angelo Maiolino getroffen und mit ihm zurückgeschaut auf die Schwarzenbach-Initiative und die Lebensrealitäten von italienischen Gastarbeitern in der Schweiz und gefragt was diese Erfahrungen für die Gegenwart und die Zukunft der Migrationsgesellschaft Schweiz bedeuten.

Glossary
Glossary #NewSwitzerland

 

The #NewSwitzerland glossary is going to present concepts relevant to understanding migration, diversity and racism in Switzerland – in a well-founded and critical manner. The terms #NeSwitzerland and #DeepDiversity offer an entry point.

Schwarzenbach geht uns alle an! Gedanken zu einer vielstimmigen, antirassistischen Erinnerungspolitik

Friday, 26. June 2020

Posted by Rohit Jain

 

Die Schweiz hat sich von der Black Lives Matter-Bewegung und der davon ausgelösten Rassismus-Debatte überraschen lassen. Dass die Black Lives Matter-Bewegung mit dem Gedenktag an die Ablehnung der Schwarzenbach-Initiative vor 50 Jahren zusammenfällt, ist Zufall und Glücksfall zugleich: Das erste Mal seit den Protesten gegen das Gastarbeiterregime zwischen den späten 1960er und frühen 1980er Jahren finden wieder Massenproteste gegen Rassismus statt, die die Gesellschaft durchschütteln. Wie lässt sich eine kritische Erinnerung an das Gastarbeiterregime als Ausgangspunkt nehmen, um historische Schuld verantwortungsvoll und nachhaltig aufzuarbeiten und eine vielstimmige, antirassistische Demokratisierung zu stärken?

Für alle Menschen, die hier leben und die noch kommen werden

Monday, 15. June 2020

Posted by INES Institut Neue Schweiz

 

Seit George Floyd durch rassistische Polizeigewalt in den USA ums Leben gebracht wurde, ist die Solidarität mit der Black Lives Matter-Bewegung auch in der Schweiz deutlich spürbar, in öffentlichen Debatten, auf der Strasse und persönlichen Gesprächen. Das Institut Neue Schweiz (INES) solidarisiert sich mit diesen Protesten und dem Kampf gegen einen spezifischen anti-Schwarzen Rassismus.

#DeepDiversity

memleket Folge 4: Carlos Ortega

Friday, 13. March 2020

Posted by Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Caption

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat seit Februar 2020 auch ein Podcast-Format. memleket. Folge 4 ist jetzt online !

memleket - stimmen der neuen schweiz

Friday, 21. February 2020

Posted by Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat jetzt auch ein Podcast-Format: memleket. Die ersten drei Folgen sind online verfügbar!

«Stadt-für-alle»-Aktion vor der Fachhochschule St. Gallen

Monday, 11. November 2019

Posted by Mardoché Kabengele

 

Copyright: Dani Fels

Eine Ostwind-Initiative in Anlehnung an die Urban Citizenship-Debatte in anderen Städten der Schweiz.

Hautverdächtig – Rassistische Polizeikontrollen auf der Anklagebank

Thursday, 16. May 2019

Posted by Mohamed Wa Baile und Ellen Höhne

 

»Hautverdächtig« ist die theatralische Dokumentation und Reinszenierung eines Schweizer Gerichtsfalls zu Racial Profiling, der im Jahr 2015 begann und mittlerweile vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig ist. Dieser experimentelle Text bringt die institutionalisierte Diskriminierungspraxis der Polizei ans Licht, in der täglich Menschen verdächtigt, willkürlich aufgehalten und als Rassisierte ausgeschlossen werden.

INES